Deutsches Sprachdiplom: ein Gewinn für Schüler, Schulen und Eltern - Fünf Jahre DSD 1 in Ungarn

26. Juni 2015 - 13:23

Erstens: flexible und effektive Deutschstunden an Grundschulen, zweitens: Achtklässler mit wohlfundierten, überzeugenden Deutschkenntnissen, ohne teure Privatstunden nehmen zu müssen, und drittens: Schulen mit besten didaktisch-methodischen Entwicklungsmöglichkeiten – all das bietet das Deutsche Sprachdiplom (DSD) Stufe 1. Im Rahmen des vor 43 Jahren in Deutschland initiierten Projektes „Deutsches Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz“ können Schülerinnen und Schüler an staatlichen oder privaten Schulen außerhalb Deutschlands dieses Sprachdiplom erwerben. Diese einzigartige Möglichkeit für Grundschulabgänger wurde vor fünf Jahren auch in Ungarn eingeführt, und zwar mit dem Bajaer Ungarndeutschen Bildungszentrum als landesweite Koordinierungsstelle und Prüfungszentrale. Der Initiative haben sich mittlerweile 53 Schulen landesweit angeschlossen, und am Ende dieses Schuljahres durften insgesamt mehr als tausend Achtklässler das international anerkannte DSD1-Sprachdiplom ablegen.

Parlamentarischer Sprecher der Ungarndeutschen: „es ist wichtig, dass die Politiker vor der Öffentlichkeit genau formulieren“

25. Juni 2015 - 08:40

War Ungarn nie multikulturell? – diesen Titel trug jene kritische Frage, die der deutsche Nationalitätensprecher an Viktor Orbán richtete. Emmerich Ritter hatte an jenen am 19. Mai in Straßburg geäußerten Sätzen des Ministerpräsidenten etwas auszusetzen, laut derer „wir nie multikulturelle Gesellschaft gewesen seien“. Orbán sprach sich nämlich dafür aus, dass es „ein nicht aufzuopfernder Wert sei“, dass Ungarn ein homogenes Land ist, welches in seiner Kultur, Mentalität, in seinen Zivilisationsbräuchen ein ziemlich einheitliches Bild zeigt, sowie, dass Ungarn als ein ungarisches Land bewahrt werden soll. Der Sprecher ist der Meinung, dass die in Ungarn lebenden Nationalitäten wegen der obigen Gedanken besorgt gewesen seien, weshalb diese Sätze unbedingt erläutert werden müssten. Die Frage beantwortete an der Parlamentssitzung am 15. Juni im Auftrag des Ministerpräsidenten Bence Rétvári, parlamentarischer Staatssekretär im Ministerium für Humanressourcen.

Ausschreibung der Stelle einer/s Wirtschaftsreferentin/Wirtschaftsreferenten in der Wirtschaftsabteilung der Geschäftsstelle der LdU

16. Juni 2015 - 13:44

Die Leiterin der Geschäftsstelle der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen schreibt gemäß § 153 Abs. 4 des Gesetzes Nr. CLXXIX vom Jahre 2011 über die Rechte der Nationalitäten die Stelle einer/s Wirtschaftsreferentin/Wirtschaftsreferenten in der Wirtschaftsabteilung der Geschäftsstelle der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen aus.

War Ungarn nie multikulturell?

10. Juni 2015 - 12:53

Der parlamentarische Sprecher der Ungarndeutschen, Emmerich Ritter, kündigt in einem Brief an Parlamentspräsidenten László Kövér an, dass er im Thema Nationalitäten Ministerpräsidenten Viktor Orbán die Frage stellen möchte: „War Ungarn nie multikulturell?“ Den Brief erhielt László Kövér offiziell am 29. Mai 2015. Der Sprecher der Ungarndeutschen wird die Frage voraussichtlich am 15. Juni dem Ministerpräsidenten auch mündlich stellen können, und Emmerich Ritter hofft auf eine sofortige Antwort.

200 Millionen Regierungsförderung für die Deutsche Bühne Ungarn - LdU möchte in ihr Eigentum investieren

20. Mai 2015 - 08:27

Die Deutschen Bühne Ungarn (DBU) in Seksard kann für umfangreiche Rekonstruktion mit 200 Millionen Forint Regierungsförderung rechnen – dies teilten am 19. Mai die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen - die Trägerin der DBU - und das Ministerium für Humanressourcen in Seksard mit. Die gemeinsame Pressekonferenz fand im Theater statt. Miklós Soltész, Staatssekretär für Kirchen, Nationalitäten und zivilgesellschaftliche Beziehungen, Otto Heinek, der Vorsitzende der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen, Emmerich Ritter, der parlamentarische Sprecher der Ungarndeutschen, DBU-Intendantin Ildiko Frank, sowie Dr. Ferenc Gábor, Obernotar des Komitates Tolnau informierten die Mitarbeiter der Presse über die Förderung und die bevorstehende DBU-Sanierung.

In der Geborgenheit der Muttersprache - 11. Landesfinale des ungarndeutschen Rezitationswettbewerbs

18. Mai 2015 - 10:38

Bereits zum 11. Mal versammelten sich eine Sporthalle voll Leute im Budapester Deutschen Nationalitätengymnasium und Schülerwohnheim, um SchülerInnen der 1. bis 12. Klasse die Daumen zu drücken. Am vergangenen Freitag, dem 15. Mai kam es nämlich zum 11. Landesfinale des ungarndeutschen Rezitationswettbewerbs, um die Schülerinnen und Schüler zu finden, die deutsche Texte – Gedichte wie Prosa – am eindrucksvollsten vortragen können.

200 Millionen Forint für die Deutsche Bühne Ungarn - Die Vollversammlung der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen fasste vor allem über Bildungs- und Förderungsangelegenheiten Beschlüsse

11. Mai 2015 - 12:45

„Fast zwanzig neue Kindergärten bzw. Grundschulen landesweit wollten in die Trägerschaft von örtlichen deutschen Selbstverwaltungen kommen. Und weil das ein wichtiger Schritt in Richtung autonome Schulverwaltung sei, unterstütze dies auch die Vollversammlung der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen“ – betonte LdU-Vorsitzender Otto Heinek nach der letzten Vollversammlungssitzung in der Budapester LdU-Geschäftsstelle am 9. Mai. Neben aktuellen Angelegenheiten des ungarndeutschen Bildungswesens beschloss das höchste Gremium der Ungarndeutschen unter anderem auch über die geplante umfassende Renovierung der Deutschen Bühne Ungarn in Seksard, sowie über die Verteilung der Förderungen des Bundesinnenministeriums.

Rote gegen Weiße - Endlich kam es zutage, welche Traubensäfte ein Jahr lang den Titel „Wein der Ungarndeutschen“ tragen können

20. April 2015 - 12:14

Der Weinwettbewerb der Ungarndeutschen hat sich bereits vor Jahren einen landesweiten Namen gemacht. Klein-, aber auch Großhersteller melden gleichermaßen gerne ihre edlen Tropfen zu diesem Wettbewerb an, und der gute Ruf der Veranstaltung wurde dieses Jahr nur weiter gehoben. 571 Weine wetteiferten um eine gute Qualifizierung und um Auszeichnungen, von denen der Titel „Wein der Ungarndeutschen“ zweifelsohne der meist begehrte war. „Weißwein der Ungarndeutschen“ ist der Sauvignon Blanc 2014 der Familienwinzerei Wekler (Nadasch/Mecseknádasd) geworden, „Rotwein der Ungarndeutschen“ das Libra Cuvée 2011 des Bock-Weinbaus (Willand/Villány), und der „Rose der Ungarndeutschen“ der Rosé Fruska 2014 der Kellerei Schieber (Seksard/Szekszárd) – alle Weine herausragender Qualität. Eine speziell für diesen Anlass vom Nadascher bildenden Künstler, Anton Dechandt entworfene Ehrenurkunde beweist den wohl verdienten Titel. Die Entscheidung der Jury wurde am 18. April in der Branauer Gemeinde Nadasch verkündet, dieses Dorf beherbergt nämlich seit den Anfängen diesen Wettbewerb.

Chancen nutzen, Zukunft gestalten - Die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen und die Industrie- und Handelskammer Ulm starten gemeinsames Ausbildungsprojekt

07. April 2015 - 08:04

„Chancen nutzen, Zukunft gestalten” – lautet das Motto jener neuesten Initiative, die die Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen (LdU) und die Industrie- und Handelskammer Ulm für Schulabgänger der deutschen Nationalitäten-Mittelschulen gemeinsam erarbeitet haben. Ab dem nächsten Schuljahr können Jugendliche nach dem Abitur mit einer Ausbildung in Ulm (Baden-Württemberg/Deutschland) beginnen. Optimale Voraussetzungen für eine duale Ausbildung und beste Berufsaussichten erwarten jene Abiturienten, die sich bis zum 13. April bewerben und bestimmten Anforderungen entsprechen.

Sieben-Meilen-Schritt im ungarndeutschen Bildungsbereich: mehreren wichtigen Zielen näher gekommen

23. März 2015 - 11:07

Ungarndeutsche Schulen haben eine zentrale Funktion für den sprachlichen und kulturellen Fortbestand der deutschen Nationalität in Ungarn. Um das ungarndeutsche Schulwesen bewusst, systematisch und nachhaltig zu gestalten, erarbeitete der Bildungsausschuss der Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen (LdU) im Jahre 2010 „Wurzeln und Flügel“, das umfassende Leitbild für das ungarndeutsche Bildungswesen. Anhand dieser Konzeption wurde ein mittelfristiger Entwicklungsplan bis 2016 formuliert, der die wesentlichsten Ziele in den Handlungsbereichen „Struktur“, „Wirksamkeit“, „Qualität“ und „Integration“ beinhaltet. An der letzten Vollversammlung der LdU präsentierte Ibolya Hock-Englender, Beirätin für Bildung die wichtigsten Errungenschaften des Bildungswesens im vergangenen Jahr.

zurück 1 2 319 20 21 weiter
LdU - Landesselbstverwaltung der Ungarndeutschen
H-1026 Budapest Júlia u. 9. - +36 1 212 91 51 - info@ldu.hu